Bürgschaften als Säule des Sofortmaßnahmen-Programms der Bundesregierung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat in der vergangenen Woche ein 4-Säulen-Sofortmaßnahmen-Programm zur Unterstützung des deutschen Mittelstands verabschiedet und kommuniziert. Eine Säule bilden dabei die Bürgschaften der Bürgschaftsbanken. Durch die Vergabe von staatlich geförderten Bürgschaften und die damit einhergehende Übernahme eines Großteils des möglichen Ausfalls durch den Staat, werden Risiken für Kredite bei Banken reduziert. Mit dieser Maßnahme sollen Banken in die Lage versetzt werden, auch in Zeiten einbrechender Umsätze und sich rapide verschlechternder Finanzkennzahlen die Kreditversorgung für den Mittelstand aufrecht zu erhalten bzw. auszuweiten. Unternehmen können mit den Krediten ihre Existenz sicherstellen, indem sie beispielsweise weiter Gehälter an ihre Mitarbeiter zahlen.

Finanzierungsportal ermöglicht jederzeit eine Platzierung von Finanzierungsanfragen

https://finanzierungsportal.ermoeglicher.de/

Bereits im letzten Jahr hat finstreet die Bürgschaftsbanken bei der Umsetzung eines digitalen Finanzierungsportals unterstützt, welches im August 2019 unter der Domain finanzierungsportal.ermoeglicher.de gelauncht wurde. Zu der Zeit haben wir nicht vorhersehen können, welche besondere Rolle das Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken im Rahmen der Bekämpfung einer plötzlich aufkommenden Krise haben wird. Unternehmen können über das Portal -unabhängig von Öffnungszeiten und der Verfügbarkeit von Mitarbeitern- ihre Finanzierungsanfrage mit allen wichtigen Informationen einstellen und ergänzende Unterlagen digital übermitteln.

Zusammenspiel zwischen digitalen Kanälen und persönlichem Ansprechpartner

Seit dem Go-Live unterstützen wir mit Unserem Service Desk die deutschen Bürgschaftsbanken bei der Bearbeitung von eingehenden Bürgschaftsanfragen. In dem Zusammenhang stellen unsere Mitarbeiter den ersten persönlichen Kontakt zum Unternehmen her, beantworten etwaige Fragen, erläutern den weiteren Prozess und unterstützen bei der Einreichung von notwendigen Unterlagen. Diese Maßnahmen sollen gewährleisten, dass die Anfragen eine möglichst einheitliche und hohe Qualität aufweisen und die Bürgschaftsbanken die Anfragen effizient und schnell bearbeiten können. Die Resonanz der Kunden auf den schnellen persönlichen Kontakt ist insbesondere in der aktuell schwierigen und in Teilen sogar existenzbedrohenden Situation sehr positiv.

Extremsituation, die ein solidarisches Miteinander erfordert

Natürlich rechnen wir mit Go-Live eines digitalen Portals sowie dem Start von Vermarktungsaktivitäten mit steigenden Anfragezahlen und einem höheren Aufwand in der Bearbeitung. Die Extremsituation, die sich seit Ausbruch der Corona-Krise ergeben hat, war jedoch nicht vorhersehbar. Es ist eine Situation, in der sich zeigt, wie gut die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Bürgschaftsbanken und finstreet funktioniert. Denn nur mit der notwendigen personellen Power lässt sich die Situation bewältigen.

Unsere Erkenntnisse der letzten Tage:

  1. In Zeiten, in denen Bankfilialen schließen, die Existenzsorgen des Mittelstands sowie die Nachfrage nach finanzieller Unterstützung rasend ansteigt, sind digitale Kanäle das einzig (sinnvolle) Mittel, um Unternehmen den Zugang zu Hilfeprogrammen zu gewährleisten.
  2. Unternehmen schätzen insbesondere in einer Krise die Verzahnung zwischen digitalen Kanälen und persönlichen Ansprechpartnern, die wir mit dem Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken und unserem Service Desk gewährleisten können.
  3. Partnerschaftlicher Umgang zwischen Dienstleistern und Auftraggebern ist insbesondere in Extremsituationen wichtig. Schnelle und unbürokratische Entscheidungen (bspw. Beauftragung und Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen, Anpassung von Service Level Agreements, etc.) sind dabei essentiell.
  4. Die Bereitschaft aller Mitarbeiter ihre Arbeitszeiten deutlich – sogar auf das komplette Wochenende – auszuweiten, übersteigt unsere kühnsten Erwartungen.